Menü
Menü

Suche

Keine Angst vor trüben Tagen

So kommen Sie fröhlich, fit und gesund durch den Winter

Wie wir fit, gesund und ohne Frust durch den Winter kommen? – Nun, dafür hat jeder seine ganz eigene Formel, auch die Bewohnerinnen und Bewohner in den Seniorenresidenzen der GDA. Die freundliche Dame aus dem ersten Stock schwört auf viel Bewegung an der frischen Luft, ihre Nachbarin stellt sich jede Woche einen frischen Strauß Blumen ins Wohnzimmer und freut sich auf Sauna und Schnee, der agile Herr aus dem 4. Stock trinkt vitaminreiche Gemüsesäfte und spielt jeden Tag mit seinen Freunden Schach. Auch ein gutes Buch kann ein Freund sein, der einen in der dunklen Jahreszeit begleitet und gedanklich mit auf Reisen nimmt.

Die Direktion und das Kultur- und Veranstaltungsmanagement an allen Standorten der GDA geben ihr Bestes, damit den Bewohnerinnen und Bewohnern in den Seniorenresidenzen und Wohnstiften der Winter nicht zu lang wird. Sie bieten Aktiv-Programme und Kurse an, fördern damit geistige und körperliche Gesundheit und haben in den Restaurants der GDA-Häuser täglich aufs Neue ein saisonal abgestimmtes, kulinarisches 3-Gänge-Menü im Angebot. Denn Wohlfühlen geht auch durch den Magen.

 

Hier ein paar Tipps, wie Sie die kalte Jahreszeit gelassen überstehen:

Bäder als Aromatherapie

Es gilt, die Kälte einmal abzuschütteln – doch wie? Warum nicht mit einem heißen Bad? Mit Zusätzen wie Zitrone oder Melisse? – Wenn die Wärme Sie umgibt, lassen Sie Ihre Gedanken fliegen wie Schmetterlinge. Wenn Sie eine Erkältung haben, hilft sicher auch ein Erkältungsbad. Die Zusatzstoffe gibt es in der Apotheke oder Drogerie. Im Falle eines Herz-/Kreislauf-Leidens sprechen Sie bitte vorher mit Ihrem Arzt!

Lassen Sie Ihre Brille überprüfen!

Ihre Brille war eine gute und etwas luxuriöse Anschaffung? Sie haben lange suchen müssen, um das Modell Ihrer Wahl zu finden? – Dann ist die dunkle Jahreszeit eine gute Gelegenheit, Ihre Brille auf ihre Sehschärfe überprüfen zu lassen, denn Ihre Augen verändern sich und eine frisch eingestellte Brille ist besonders jetzt ein wichtiger Sicherheitsfaktor.

Sonnencreme im Winter

Im Winter scheint die Sonne eher selten, doch wenn „Klärchen“ rauskommt, kann die Strahlung durchaus intensiv werden: sei es beim Spaziergang, einer Wandertour in den Bergen oder am Meer. Hochwertige Sonnencremes helfen, die Haut zu schützen und zu pflegen. Ob mit oder ohne Duftstoffe – die Auswahl liegt ganz bei Ihnen. Lassen Sie sich in Drogerie, Parfümerie oder Apotheke individuell beraten!

Persönliche Treffen sind unersetzbar

Die langen Wintermonate können sich ziemlich leer anfühlen. Es ist kalt, nass und zu alledem kommen die COVID-19-Einschränkungen hinzu. – Nicht besonders einladend, das Haus zu verlassen, was? Dennoch ist es wichtig, eine gewisse Routine einzuhalten. Bleiben Sie auch weiterhin mit Ihren Angehörigen und Freunden in Verbindung und lassen Sie den Kontakt nicht „einschlafen“! Es gibt auch für Senioren einfache Möglichkeiten der digitalen Kommunikation.

Frische Luft macht den Kopf frei 

Auch wenn niemand da ist, nicht mal ein Haustier, und Sie kein rechtes Ziel haben: Frischluft ist wichtig! Ob Sie dabei an Fitness im Alter denken oder das Alter spielerisch aktiv genießen möchten. Die Frischluft macht den Kopf frei, verjagt trübe Gedanken, zaubert Glücksgefühle herbei und führt zu neuen Ideen. Und wem es nicht möglich ist, hinauszugehen, der behilft sich damit, die Fenster seines Appartements weit zu öffnen und die Luft tief einzuatmen.

Wohlfühlen geht durch den Magen 

Die Ernährung spielt im Seniorenstift immer eine herausragende Rolle, doch besonders im Winter gilt es, auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D zu achten. Besonders wichtig ist dieses Vitamin für Ihre Zähne und Knochen. Da zu dieser Jahreszeit Sonnenlicht meist rar ist, entsteht in Folge ein Vitamin-D-Mangel. Diesen können Sie durch Lebensmittel wie Milch, Getreide und Fisch ausgleichen. Dazu Wintergemüse wie Grünkohl, Wirsing oder leckerer Spitzkohl – das schmeckt herzhaft und liefert Ballaststoffe. Dies wiederum tut dem Darm gut und hilft, Krankheitserreger in Schach zu halten.

Zeit für den Rollator-Sicherheitscheck 

Sind Sie auch im Winter mit Ihrem Rollator unterwegs? Dann wäre es gut, Ihr Gerät von Zeit zu Zeit überprüfen zu lassen. Wenn bspw. der Boden durch Schnee und Nässe rutschig wird, ist es wichtig, dass Bremsen gut funktionieren und die Reflektoren an Ihrer Kleidung und am Rollator dazu beitragen, dass man Sie auf der Straße gut sehen kann. Ein Sanitätshaus in der Nähe des Wohnstifts bietet bestimmt einen Sicherheitscheck für Ihren Rollator an. An vielen Standorten kommen die Fachleute vom Sanitätshaus sogar direkt zur Kundschaft ins Haus. 

Sonne und Licht stärken das Immunsystem 

Sobald irgendwo im Umkreis die Sonne aus den Wolken lugt, sollten Sie unbedingt versuchen, ihre wohligen Strahlen zu erhaschen – auch wenn Sie mal nicht so recht Lust dazu haben und es sich lieber im wohlig-warmen Wohnstift gemütlich machen. Sie wissen ja: Sonne bedeutet Vitamin D und stärkt Ihre Immunabwehr und die Knochen – und hebt obendrein noch die Stimmung.

Mit gutem Schuhwerk sicher unterwegs 

Das passende rutschsichere Schuhwerk zu finden ist gar nicht so einfach. Auf das Profil kommt es an – und gefallen soll der Schuh immerhin auch. Bei Herbst-/Winter-Schuhen ganz besonders auf Qualität zu achten, zahlt sich aus, denn bei glattem Untergrund, Nässe und Kälte sind sichere Schuhe die Voraussetzung, wenn man seine Wohnung verlässt. Es schützt Sie vor einem Sturz, wenn umherfliegendes Laub, verdeckte Unebenheiten und Schneeregen den Boden unberechenbar machen.

Obstsalat, dich liebe ich! 

Orangen, Äpfel und Weintrauben, dazu Mango oder Ananas, ergeben einen bunten Obstsalat – einen ausgewogenen und leckeren Vitamin-Cocktail, der uns auf den Frühling einstimmt. Zudem wirkt er sich positiv auf das Immunsystem aus. Wenn Sie diesen gemeinsam mit Ihren Nachbarn im Seniorenstift genießen, schmeckt er gleich noch mal so gut! Mit etwas Zitronensaft verfeinert, nehmen Sie einen echten Vitamin-C-Booster zu sich.

Ausreichend Winterschlaf 

Viel schlafen ist besonders in der Winterzeit ein Erfolgsrezept, denn wir wissen: Je weniger wir schlafen, desto anfälliger sind wir für Infektionen. Fit durch den Winter bedeutet also genügend Schlaf im Winter. Und wenn Sie kalte Füße im Bett bekommen, empfiehlt sich eine Wärmflasche mit Stoffbezug, an die sich Ihre Füße so richtig anschmiegen können. Sie werden sehen, wie schnell Sie damit einschlafen! Aber beachten Sie, dass zu heißes Wasser mitunter zu Hautreizungen führen kann! Weniger heiß ist also manchmal mehr.

Yoga für den Moment 

Das seelische Gleichgewicht zu finden ist vor allem in der düsteren Jahreszeit nicht immer so einfach. Vielfach fehlen uns Licht, Bewegung und unsere Freunde. Mit der indischen Entspannungstechnik kommt jeder körperlich und geistig ins Lot. Yoga hilft indirekt gegen Krankheitskeime und unmittelbar gegen Stress. Wenn Sie Yoga nicht so viel abgewinnen können, versuchen Sie es doch mal mit Qigong oder autogenem Training!

Schwimmen und Saunieren 

Wer regelmäßig sauniert, friert im Winter weniger. Die Folgen? Erkältungsviren können Ihnen nicht so leicht etwas anhaben – und die Haut fühlt sich vital und gestärkt an. Viele Seniorenstifte und Seniorenresidenzen der GDA verfügen über ein komfortables Schwimmbad und eine Sauna, direkt im Haus oder in der Nähe. Fragen Sie an der Rezeption mal nach!

Abwarten und Tee trinken 

Ein Winter ohne Tee ist wie ein Sommer ohne Schwimmbad. Ein frisch aufgebrühter Tee ist für viele Gäste in den Seniorenresidenzen der GDA ein geliebtes Ritual. Manche Bewohnerinnen und Bewohner lassen sich in der Apotheke sogar ihre eigene Mischung zusammenstellen. Schwarztee gibt es in etwa hundert unterschiedlichen Geschmacksnuancen. Das Fachpersonal einer Apotheke kann Ihnen zudem viel über die Wirkstoffe und die geheime Kraft der Tees erklären. Sie werden es schmecken: Mit einem guten Tee sagen Sie dem Winter ruckzuck ‚Ade‘!

Die GDA Standorte