Menü
Menü

Suche

Wie halte ich mich im Alter geistig fit?

Gedächtnistraining für Senioren

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen Tricks und Kniffe für ein gelungenes Gedächtnistraining für Senioren und wie Sie bis ins hohe Alter geistig fit und agil bleiben. Zudem geben wir Ihnen einige praktische Hinweise, was Sie tagtäglich für sich tun können.    

Schon wieder was vergessen?

Nicht bei jedem Schlüssel, den man nicht sofort findet, lässt einen gleich das Gedächtnis im Stich. In den meisten Fällen hängt es eher mit der Konzentration zusammen. Dennoch können wir der Wissenschaft vertrauen, die im zunehmenden Alter einen gewissen Abbau der Gedächtnisleistung nachweisen kann. Die gute Nachricht lautet: Sie können etwas dagegen tun – mit dem Gedächtnistraining für Senioren!

Was sagt die Wissenschaft zum Gedächtnistraining für Senioren?

Die moderne Wissenschaft sagt heute, dass unser Gehirn bis in ein hohes Alter gut funktionieren kann. Beispiele sind etwa der Dirigent Daniel Barenboim oder die Queen, die auch heute noch das britische Königreich zusammenhält. Für uns heißt das: Es gibt wohl eine Formel, die unser Gedächtnis sehr lebendig und fit hält.

Kleine Tricks beim Gedächtnistraining für Senioren

Es gibt einige Ansätze, die Sie befolgen können, wenn Sie glauben, dass Sie sich nicht mehr so gut konzentrieren können. Sie wirken teilweise sehr schnell. Hier ist eine kurze Übersicht.

  • Ausgewogene Ernährung
    Jede Jahreszeit hat ihre besonderen Lebensmittel und Zutaten. Auch für unser Gedächtnis gibt es empfehlenswerte Nahrungsmittel. Wir können Fisch empfehlen, von dem Sie sicherlich wissen, dass er Omega-3-Fettsäuren enthält. Grüner Tee kann Eiweißablagerungen hemmen. Feldsalat, Spinat, Brokkoli wirken altersbedingten Leistungseinbußen entgegen. Alkohol ist allerdings nicht so gut für das Gedächtnis. Stattdessen wirken Ingwer und Knoblauch positiv auf die Gehirndurchblutung. Ein weiterer Tipp aus dem Orient: Dort essen die Menschen Weihrauch, um sich bis ins hohe Alter geistig fit zu halten.

  • Gesunder Schlaf
    Wie gut, dass Sie auch im Schlaf Ihr Gedächtnis unterstützen können. Die Fachleute empfehlen sieben bis neun Stunden am Tag. Im Schlaf erneuern sich Zellen und Erlebtes wird in Träumen verarbeitet. Das wirkt sich positiv auf Ihre geistige Fitness und Konzentration aus.

  • Wie lerne ich richtig?
    Es gibt einige Lern- und Erkennungsmethoden, die Ihnen helfen, sich an Dinge leichter zu erinnern. Die sogenannte Loci-Methode arbeitet beispielsweise mit Assoziationen, bei der man Gegenstände im Geiste mit bekannten Räumen verbindet. Mit etwas Übung, kann man sich so viele Details länger und besser merken. Bei unterschiedlichen Kursen erlernen Sie Techniken, wie Sie sich Ereignisse und Personen besser merken. Das macht Freude, auch weil die Kurse in einer Gruppe stattfinden.

  • Hilfsmittelchen und Medikamente
    Des Weiteren gibt es natürlich noch die Medizin und die moderne Forschung. Man kann ihr in aller Regel vertrauen. Sie sollten die Einnahme von Ergänzungsstoffen wie Gingko-Tabletten oder Orthomol Mental aber vorher unbedingt mit Ihrem Arzt abklären.

Worauf Sie achten sollten

Lebensfreude und das persönliche Wohlbefinden haben einen enormen Einfluss auf unser Gedächtnis. Deshalb stellen wir Ihnen hier den erfolgreichen Weg zu einem guten Gedächtnis vor. Er beinhaltet (sportliche) Bewegung, Lernen, Kontakte und Neugierde.

  • Stärken Sie Ihre Konzentration!
    Trainieren können Sie Ihr Gehirn mit Rätselaufgaben. Sie finden Zahlen- und Kreuzworträtsel in vielen Zeitschriften oder speziellen Rätselheften. Bei diesen Übungen wird das Erinnerungs- und Konzentrationsvermögen gefordert. Die Aufgaben sollten allerdings individuell angepasst sein. Sie dürfen sich nach Möglichkeit auch langsam steigern, um einen Effekt zu erzielen. Das kann man übrigens auch sehr gut gemeinsam machen.  

  • Bewegen Sie sich!
    Ein aktiver Alltag mit viel Bewegung kann ein lohnenswertes Ziel sein. Sport und Bewegung fördern die Durchblutung des Gehirns. Es ist egal, ob Sie bereits sportlich aktiv sind oder erst beginnen. Wichtig ist, dass Sie in Bewegung bleiben, etwa mit langen Spaziergängen, Nordic Walking, Schwimmen oder Gruppentänzen. Das stärkt Körper und Geist.

  • Treffen Sie sich mit Freunden!
    Wie wichtig persönliche Kontakte und Gespräche für das Gedächtnis sind, haben Wissenschaftler aus den USA herausgefunden. Ihre Erkenntnis: Je einsamer ein Mensch ist, umso höher ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Freunde, Familie oder ein Plausch mit Nachbarn fördern nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch die Gedächtnisleistung. Gesellschaftliche Kontakte bereichern buchstäblich alle Bereiche des Gehirns und wirken sich belebend aus. Laden Sie doch Ihre Nachbarin zum Kaffee oder Kuchen zu sich ein oder engagieren Sie sich ehrenamtlich in einem Verein! Eine weitere Möglichkeit sind Brieffreundschaften.

  • Lernen Sie etwas Neues und seien Sie neugierig! 
    Neues zu erlernen, ist eine der wichtigsten Übungen, die das Gedächtnis beleben. Solange es Ihnen Spaß macht, können Sie vieles ausprobieren und dabei neue Fähigkeiten erlernen. Das kann eine Sprache, ein neuer Sport oder ein Kartenspiel sein. Besonders das Erlernen neuer Hobbys wirkt sich positiv aus. Wenn wir etwas Neues einüben, stärkt diese Aufgabe unser Gedächtnis. Das Gehirn passt sich an die neuen Anforderungen an. Innerhalb von Wochen und Monaten wird es dadurch zunehmend stärker. Informationen werden nun besser und schneller übertragen.

Bewegung, Kultur, Genuss: Möglichkeiten im Seniorenstift

Im Wohnstift lässt sich die Zeit nicht anhalten, aber die Bewohner werden unterstützt, ihre Freizeit positiv und aktiv zu gestalten. Dazu zählt nach langjähriger Erfahrung die Verbindung von Bewegung, sozialen Interaktionen und auch Lernen mit Freude. 

Aus diesem Grund bietet die GDA in ihren Wohnstiften allen interessierten Bewohnern eine große und vielseitige Auswahl an Sportaktivitäten, Gedächtnistraining und Kurse in verschiedenen Bereichen an. 

Sie können in den Wohnstiften der GDA u.a. Sprachen wie Englisch oder Französisch lernen, und auch Seniorentanz und Gedächtnistraining werden angeboten. Sportlich aktiv werden Sie mit Tai-Chi, Wassergymnastik oder wechselnden Angeboten. Hinzu kommen gesellschaftliche Veranstaltungen, die von der GDA kuratiert werden oder die Bewohner selbst bestimmen können. 

Beispielsweise werden zu der GenussKultur-Reihe externe Spitzenköche oder Winzer in das Wohnstift eingeladen. Hier können Sie gemeinsam mit privaten Gästen einen kulinarischen Abend mit neuen Geschmackserlebnissen in angenehmer Atmosphäre verbringen.

Die GDA Standorte